MünsterBLOG

Gelistet bei:


Samstag, 30. September 2017

"Gutheit ist Dummheit"

Dieser Satz verfolgt mich schon einige Tage und ich habe viel darüber nachgedacht und er musste wirklich erst einmal sacken, bevor ich etwas dazu schreiben konnte.
Wie kam es dazu? Beratung wegen Fruktosemalabsorption. In der Anamnese frage ich auch den Umgang mit Stress ab im Hinblick auf die Darm- Hirn- Achse.
Kolleginnen und Kollegen werden eventuell die gleiche Erfahrung gemacht haben: "Viel los im Kopf- viel los im Bauch" -mal ganz salopp ausgedrückt.
Als ich dese Frage gestellt habe kam da eine Stimme aus dem Hintergrund: " Meine Tochter soll sich mal nicht so viel aufhalsen.  Dann hätte sie auch keine Bauchschmerzen. Gutheit ist halt Dummheit."
Zuerst einmal fand ich es seltsam,dass bei einer erwachsenen Frau die Mutter (geschätzt Mitte 70 -80 Jahre)  bei der Beratung anwesend war.Das muss aber letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.
Für meine Anamnese war das aber auch von Vorteil, denn meine Klientin erzählte dann, dass sie ehrenamtlich engagiert wäre, dass sie den Vorsitz in einem Verein übernommen habe und dass ihr von manchen "Kollegen" dann auch öfter mal dumme Sprüche gedrückt würden. Trotzdem würde sie das gerne machen.
Aber das möchte ich nicht zum Hauptinhalt meines Posts machen.
Mich beschäftigt der Satz "Gutheit ist Dummheit".
Ich habe meine Schwiegermutter gefragt, ob sie diesen Satz auch kennt.
"Natürlich, das haben wir früher schon gesagt."
Sind dann alle Menschen dumm, die sich ehrenamtlich engagieren, die Posten in Vereinen annehmen, weil es ihnen wichtig ist? Bin ich vielleicht dumm, wenn ich kostenfrei eine kurze Mail beanworte?
Wer von meinen Lesern und Leserinnen hat nicht schon mal etwas aus Gutheit getan?
Dann wären so einige Menschen  dumm.
Aus Gesprächen mit Freundinnen, die sich ehrenamtlich engagieren, weiß ich,wie oft ihnen Knüppel zwischen die Beine geworfen werden in ihrer Vereinstätigkeit, in ihrer Ehrenamtlichkeit.
Ich halte diejenigen für dumm, die diese Knüppel unter die Leute bringen. Wir können froh sein, dass es Ehrenamtler gibt. Dann doch bitte diejenigen unterstützen und nicht so biestig sein und unterschwellig intrigieren. Und wenn etwas nicht passt, miteinander reden.
Es kann doch nicht sein, dass solche Menschen dann bei mir in der Ernährungsberatung sitzen wegen Bauchschmerzen oder anderer körperlicher Symptome.





Dienstag, 26. September 2017

Kuriose Diagnostikmethoden

In den letzten Wochen bin ich mit gewöhnungsbedürftigen Diagnostikemethoden konfrontiert worden.
Anfrage wegen Beratung bei Sorbitintoleranz. So weit, so gut.
Ich frage in der Anamnese ab, wie der H2-Atemtest ausgefallen ist, wie sich der Klient dabei gefühlt hat.
Antwort:" Nein, Frau Hagedorn, den Test hat der Doktor nicht mehr durchführen müssen. Bei der Visite im Krankenhaus hat er gesehen, dass ich zuckerfreie bonbons auf dem Nachtschränkchen liegen hatte und meinte, dass das die Übeltäter wären. Und jetzt brauche ich dafür die Beratung."
Innerlich ist mir die Kinnlade runtergegangen, ich habe auch versucht zu erklären, dass es sich um keine "saubere" Diagnostik handelt. Nein, der Doktor hat ja gesagt. Des Menschen Wille ist erstmal sein Himmelreich. Der nächste Beratungstermin steht bald an. In einer kurzen Mail habe ich aber bereits die Info bekommen, dass es noch nicht besser geworden ist.
Fall 2: Histaminintoleranz
Ich habe hier ja bereits beschrieben, wie ich diese sog. Unverträglichkeit sehe.
Klient, der mit starker Migräne und Übelkeit zu kämpfen hatte.
Diagnostik erfolgte über Daosin®, da sich unter der Einnahme dieser Pillen die Beschwerden verringert haben. Empfehlung: 2x täglich morgens und abend Daosin und histaminarme Kost.
Ich denke da nur an eine Bemerkung der Kollegin  von Anne Kamp, ".... dass man, wenn man das DAO- Präparat einnimmt auch in gewissem Umfang histaminreich essen sollte." Warum? Was sollen die Enzyme denn abarbeiten, wenn nichts histaminhaltiges im Essen ist? Dann macht nämlich das Enzym Beschwerden. Und genau das ist beim Klienten passiert.
Das sind keine Fälle, die ich mir aus den Fingern gesaugt habe.
Immer kritisch bleiben und sich vielleicht an anderer Stelle fachlich informieren.


Montag, 18. September 2017

News aus der Ernährungswelt

Lange war es ruhig hier, aber ich bin kein Freund davon mit Gewalt Artikel in meinen Blog zu setzen oder schon weit im Vorhinein zu planen, was wann veröffentlich wird.
Da muss bei mir aus dem Bauch heraus kommen.
Ich möchte  einfach ein paar Neuigkeiten hier aufgreifen,die in meiner Berufswelt gerade für Gesprächsstoff sorgen.
Zuallererst:
Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) hat ihre Ernährungsempfehlungen überarbeitet. Das ist ein kleiner Schritt in Richtung: Mehr Beratungsmöglichkeiten, mehr Individualität.
Vielleicht hat ja auch die Petition, die ich hier vorgestellt habe und die eine große Reichweite erzielt hat, dazu beigetragen. Hier ein Artikel, der die neuen mit den alten Empfehlungen vergleicht..
Dann ging es bei Spiegel- online um eine weltweite Studie, die gezeigt hat,  dass es 10 Millionen Tote durch falsche Ernährung gab.Warum wird präventiv immer noch so wenig getan oder aber : Warum werden die Ernährungsempfehlungen nicht umgesetzt? In Beratungsgesprächen erlebe ich immer wieder, dass die Betroffenen  wissen, woher ihr Problem kommt. Aber wenn es immer noch Ärzte gibt, die nicht daran glauben, dass eine Ernährungsumstellung von Nutzen ist? Es gibt ja auch immer noch Ärzte, die bei einem erhöhten Cholesterinspiegel Eier und Butter verbieten. ;-) Ich gehe davo naus, dass Kolleginnen und Kollegen auf dem neuesten Stand in der Beratung sind.
 Also weiter am Ball bleiben.
Der Kollege Dr. Friedhelm Mühleib hat in seinem Tellerrandblog eine Thematik, die aufgegriffen, die Zündstoff liefert. Die Krankenkassen bezuschussen die Ernährungstherapie zu knapp. Dr. Mühleib titelt: "Krankenkassen: Nur Almosen für die Ernährungstherapie"
Das mögen bitte all diejenigen lesen, die gerade im Moment bei Facebook in diversen Foren darüber schreiben, dass Ernährungsberater überteuert sind. Und immer bedenken: Ich übe meinen Beruf aus, ich möchte davon meinen Lebensunterhalt bestreiten (das habe ich bereits vor vier Jahren hier thematisiert) . Die wenigsten diskutieren mit Handwerkern über den Stundensatz, warum mir mir bzw. mit uns? Es gibt ja Zuschüsse von den Krankenkassen, wenn es zum Teil auch nicht viel ist. Beim Handwerker gibt es die nicht.
Allen einen guten Start in die Woche. 



Freitag, 1. September 2017

Die Codecheck- App:Palmöl erkennen und noch viel mehr

Im ersten Beitrag zum Palmöl habe ich Euch zum Schluss versprochen, dass ich Euch eine App vorstelle, die jedem, der an dieser Thematik interessiert ist, das Leben dann doch in bisschen leichter macht.
Ich hatte ja schon erwähnt, dass Palmöl sich unter vielen Bezeichnungen versteckt. Bezeichnungen, die zum Teil nicht auszusprechen sind und dann auch noch behalten? Bei mir funktioniert das leider nicht.
Deshalb war ich dankbar für die Empfehlung der Codecheck- App.  Danke an den Freund meiner Tochter.
Ihr könnt die App auf der Homepage aber auch im Playstore runterladen.
Info aus der Website:
" Codecheck.info ist das Online-Produkthandbuch, das dir kostenlose Informationen zu Millionen Produkten zur Verfügung stellt. Das Prinzip ist ganz einfach: Scanne den Barcode eines beliebigen Produkts über dein Smartphone oder suche manuell nach dem Produkt deiner Wahl, um Sekunden später Produktinformationen zu Inhaltsstoffen bzw. Nährstoffen, Hersteller, Labels und mehr zu erhalten. Wir möchten kritischen Konsumenten bei der Kaufentscheidung helfen und liefern dir dazu nicht nur Herstellerangaben, sondern Inhaltsstoffbewertungen basierend auf renommierten Datenquellen wie der Verbraucherzentrale oder dem California Department of Public Health. Für Spezialbewertungen arbeiten wir unter anderem mit Greenpeace oder dem BUND zusammen. Auf Grundlage der detaillierten Produktinformationen und Empfehlungen, sowie den Vor- und Nachteilen der Codecheck-Community kannst du einzelne Produkte vergleichen und dich für das nach gesundheitlichen sowie ökologischen Gesichtspunkten beste Produkt entscheiden."

Für all diejenigen, die Kritik an der App gelesen haben hier ein Beitrag dazu. 


Als ich diese App auf meinem Handy hatte habe ich natürlich diverse Barcodes, die mir gerade in die Finger gefallen sind, gescannt. Innerhalb von Sekunden wurde mir angezeigt, wie die Inhaltsstoffe zu bewerten sind.  Dass viel Palmöl in Fertigprodukten steckt, das ist mir durchaus bewusst. Dass es auch in Kosmetika zu finden ist, habe ich auch schon gehört. Diese App zeigt aber noch andere bedenkliche Inhalte an. Und da war ich dann wirklich verschreckt. Hormonaktive Substanzen in Duschgel, in Gesichtcremes in Hairstyling-Produkten? Wer möchte das? Ich nicht.
Ich scanne jetzt erst einmal weiter. Sortiere dann aus und ersetze durch Produkte (für Küche und Bad), bei denen ich mich gut fühle.
Ich habe  drei Screenshots aneinandergefügt, damit Ihr Euch vorstellen könnt wie so ein Scan aussieht.
Es handelt sich um einen  Gemüsesaft, ein sehr teures Duschgel und ein Shampoo aus einem Drogeriemarkt.
Ihr könnt jede Sparte anklicken und bekommt noch weitere Infos, warum bedenklich oder unbedenklich. Ein palmölhaltiges Produkt hatte ich nicht. ;-)

Ich bin auf Eure Berichte und Kommentare gespannt.