MünsterBLOG

Gelistet bei:


Samstag, 30. September 2017

"Gutheit ist Dummheit"

Dieser Satz verfolgt mich schon einige Tage und ich habe viel darüber nachgedacht und er musste wirklich erst einmal sacken, bevor ich etwas dazu schreiben konnte.
Wie kam es dazu? Beratung wegen Fruktosemalabsorption. In der Anamnese frage ich auch den Umgang mit Stress ab im Hinblick auf die Darm- Hirn- Achse.
Kolleginnen und Kollegen werden eventuell die gleiche Erfahrung gemacht haben: "Viel los im Kopf- viel los im Bauch" -mal ganz salopp ausgedrückt.
Als ich dese Frage gestellt habe kam da eine Stimme aus dem Hintergrund: " Meine Tochter soll sich mal nicht so viel aufhalsen.  Dann hätte sie auch keine Bauchschmerzen. Gutheit ist halt Dummheit."
Zuerst einmal fand ich es seltsam,dass bei einer erwachsenen Frau die Mutter (geschätzt Mitte 70 -80 Jahre)  bei der Beratung anwesend war.Das muss aber letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.
Für meine Anamnese war das aber auch von Vorteil, denn meine Klientin erzählte dann, dass sie ehrenamtlich engagiert wäre, dass sie den Vorsitz in einem Verein übernommen habe und dass ihr von manchen "Kollegen" dann auch öfter mal dumme Sprüche gedrückt würden. Trotzdem würde sie das gerne machen.
Aber das möchte ich nicht zum Hauptinhalt meines Posts machen.
Mich beschäftigt der Satz "Gutheit ist Dummheit".
Ich habe meine Schwiegermutter gefragt, ob sie diesen Satz auch kennt.
"Natürlich, das haben wir früher schon gesagt."
Sind dann alle Menschen dumm, die sich ehrenamtlich engagieren, die Posten in Vereinen annehmen, weil es ihnen wichtig ist? Bin ich vielleicht dumm, wenn ich kostenfrei eine kurze Mail beanworte?
Wer von meinen Lesern und Leserinnen hat nicht schon mal etwas aus Gutheit getan?
Dann wären so einige Menschen  dumm.
Aus Gesprächen mit Freundinnen, die sich ehrenamtlich engagieren, weiß ich,wie oft ihnen Knüppel zwischen die Beine geworfen werden in ihrer Vereinstätigkeit, in ihrer Ehrenamtlichkeit.
Ich halte diejenigen für dumm, die diese Knüppel unter die Leute bringen. Wir können froh sein, dass es Ehrenamtler gibt. Dann doch bitte diejenigen unterstützen und nicht so biestig sein und unterschwellig intrigieren. Und wenn etwas nicht passt, miteinander reden.
Es kann doch nicht sein, dass solche Menschen dann bei mir in der Ernährungsberatung sitzen wegen Bauchschmerzen oder anderer körperlicher Symptome.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen