MünsterBLOG

Gelistet bei:


Samstag, 25. November 2017

Die Visitenkarte im Netz...

... so wird die Homepage, die Website gerne genannt.
In den Workshops zur nebenberuflichen Freiberuflichkeit die ich gemeinsam mit Birgit Blumenschein durchführe, weise ich immer darauf hin, dass jede/r sich mit seiner Internetpräsenz wohlfühlen muss, sowohl was das Layout angeht, aber auch die Texte und Fotos müssen passen.
Außerdem finde ich es wichtig, dass ich meine Homepage selbst pflegen kann, damit meine ich, neue Texte ohne den Weg über Dritte selbst einstellen kann oder auch mal ein Bild verändern kann.
Beim Recherchieren zu diversen Themen komme ich auch auf Homepages, wo es mich gruselt.
Gerade vorgestern noch passiert.
Ich bin auf die Seite einer Mitbewerberin gelandet und die strotzte nur so von Schreibfehlern/Tippfehlern. Drei bis vier Tippfehler/Rechtschreibfehler pro Seite-mindestens.
Ich möchte mich jetzt nicht davon freisprechen, dass mir das nicht auch passiert, trotz Korrekturprogrammen, trotz mehrmaligem Gegenlesen (gerade dann wahrscheinlich erst recht), aber wenn jemand so wenig aufmerksam mit den Texten zur Arbeit und zur eigenen Person umgeht, wie ist das dann vielleicht im Kundenkontakt?Oder bin ich da zu pingelig?
Es ist die Visitenkarte, das Aushängeschild im WWW, dem World Wide Web.
Wie geschrieben: Es kann immer passieren. Auch in Büchern, die lektoriert werden, kann immer etwas überlesen werden.
Wenn Ihr Euch bei Texten nicht sicher seid, dann bittet jemand diese Texte Korrektur zu lesen, schreibt sie in Word oder einem anderen Textverarbeitungsprogramm mit Korrekturhilfe.
Denkt daran, wie Ihr Euch im Netz präsentiert.
Ich persönlich wäre dankbar dafür wenn aufmerksame Leser mich auf "Fehler" aufmerksam machen. :-)
Euch allen ein schönes Wochenende.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen